Birnenblatt-Gallmücke


Wissenschaftl. Bezeichnung:
Dasyneura pyri

Art:
Schädlinge

Allgemeine Bedeutung:

Schadbild:
Blätter sind verdreht und eingerollt, an jungen Trieben entfalten sie sich nicht, sie färben sich erst rötlich, später schwarz, im Innern der eingerollten Blätter finden sich die Maden der Mücke, welche durch Saugtätigkeit schädigen, Blätter vergallen.

Biologie:
Wirtspflanze: Birne
Die Mücke lebt nur sehr kurze Zeit, am Tag des Schlupfes legt sie bereits ihre Eier ab, bis zu 35 Stück pro Blatt, Entwicklungsdauer einer Generation ca. 4 Wochen, in trockenen Jahren ist die Entwicklung eingeschränkt.

Schlupf der Weibchen E.April-A.Mai, Eiablage in noch zusammengerollte Blätter oder Blattknospen, 3-5 Tage später schlüpfen die Larven, Verpuppung nach 10-12 Tagen im Boden, Ende des Puppenstadiums nach ca. 2 Wochen; 3-4 Generationen treten pro Jahr auf, die Larven der letzten Generation überwintern im Kokon in oberer Bodenschicht, Verpuppung im März/April.



Bilder:






    www.Obstbau.rlp.de drucken nach oben